• cruisingcampersblogbullikauft3campervanwestfalia

    Vor ein paar Wochen erreichte mich eine Mail, die mir ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Geli und Alex berichteten mir, dass sie bereits seit zwei Jahren meinen Blog verfolgen und vorhaben ihren geliebten Volkswagen T5 gegen einen T3 einzutauschen. Die Bitte in der Mail: Mein Wissen zum Bulli-Kauf zu teilen.

    Hiermit möchte ich dies nun tun auch wenn ich Gefahr laufe kritische Kommentare aus der weitreichenden VW T3 Gemeinde zu erhalten. Kai und ich fahren zwar bereits seit 2015 unserer VW Bus, sind jedoch keine Spezialisten. Alles was wir uns zutrauen versuchen wir selber zu reparieren, jedoch ist klar: Wir sind keine Schrauber und auch auf Profis angewiesen. Daher basieren meine Tipps auf meinen persönlichen Erfahrungen:

    TIPP 1: Der Schrauber
    Nichts ist so wertvoll wie einen guter und zuverlässiger Schrauber. Freunde dich am Besten jetzt schon mit einem VW T3 KFZ-Mechaniker an, denn bei den ersten Fahrten in Werkstätten wirst du schnell merken, dass nicht jeder KFZ-Mechaniker auf dein „Liebhaberstück“ gewartet hat. Außerdem gibt es so vielen Eigenarten, dass es gut ist wenn sich jemand richtig auskennt. So konnte unser Schrauber per Ferndiagnose einen Tipp für die estländischen Mechaniker schicken als wir auf der Insel Saaremaa Probleme hatten.

    TIPP 2: Fotos vs. Realität
    Bei der Suche nach unserem Volkswagen T3 sind wir sehr häufig enttäuscht worden. Die Bilder stammten entweder aus dem Fotoalbum der vergangenen Jahre oder der Rost ist über Nacht aufgeblüht. Glaub es mir: „Das ist noch ein Bus ohne Rost“ ist gelogen. Einen T3 ohne Rost wird man kaum finden. Es sei denn er ist vollrestauriert! Frage daher explizit nach ob die Bilder aktuell sind und/oder ob der Verkäufer auch Detailfotos machen kann.

    TIPP 3: Die Schwachstellen kennen
    1. Küchenzeile: Da in VW Bussen mit Westfalia Ausbau der Kühlschrank auf der Seite des Fahrers eingebaut ist neigt diese Seite in der Falz zu rosten. Zusätzlich besteht häufig die Möglichkeit, dass auch das Bodenblech unterhalb der Küche rostet. Wir haben unseren Joker letztes Jahr einmal total entkernt und konnten glücklicherweise auf einen fast rostlosen Boden hinabsehen.
    Bei einem früheren T3 California war jedoch der gesamte Boden unter der Küche löchrig. Also legst du dich am besten einmal unter den Bus oder prüfst ihn auf einer Hebebühne.
    (Dieser Punkt ist besonders wichtig falls der Bus einen Unterboden Gastank besitzt oder du vor hast einen zu installieren. Denn bei rostigem Unterboden wird das befestigen schwierig.)

    2. Regenrinne: Wer meinen Blog verfolgt weiß, dass wir vor 1,5 Jahren unser gesamtes Hochdach abgenommen haben um unsere Regenrinne schweißen zu lassen. Das Hochdach ist auf der Regenrinne aufgeklebt und wird zusätzlich durch einen dünnen Metallstreifen eingeklemmt. Das Dach zu entfernen hat uns unzählige Stunden gekostet, da wir den über die Jahre hart gewordenen Kleber zentimeterweise heraus pulen mussten. Wenn dieser Kleber altert und rissig wird kann  Regenwasser hindurchlaufen und sich seinen Weg an jegliche Stellen des Fahrzeuginnenraums suchen.
    Die Reparatur hat uns ca. 2500€ plus Eigenleistung gekostet. Um so große Reparaturen in den ersten Jahren auszuschließen achte darauf, dass die Regenrinne nicht zu rostig ist und der Kleber möglichst elastisch ist.

    cruisingcampersblog_vwt3hochdachentfernenrestaurieren

    cruisingcampersblog_regenrinnevwt3bullikaufen

    3. Scheiben: Auch der Ausschnitt der Frontscheibe neigt dazu an den Seiten zu rosten. Überprüfe zunächst von aussen ob sich an den Rändern der Gummidichtung Blasen im Lack bilden oder sogar Rostansätze zu sehen sind. Danach schaue auch von innen an die unteren Ecken der Dichtung. Hier kann es auch durch Schwitzwasser zu rostigen Stellen kommen. Außerdem prüfe ob die Gummidichtungen der Fenster noch in Ordnung sind. Diese zu wechseln ist zwar eigenständig möglich aber wenn man es zunächst vermeiden kann freut sich der Geldbeutel.

    4. Laufleistung: So viel Glück wie wir hat wohl aktuell kaum noch jemand (Mit 88.000 Kilometern gekauft) aber dennoch solltest du auf die Laufleistung achten. Wenn dir jemand erzählen will das der Bus erst 100.000 Kilometer gelaufen ist die Sitze, Pedalen und Lenkrad aber total verschlissen sind solltest du dies nicht glauben.

     

    cruisingcampersblog_kilometerstandvwt3tachobullikauf

     

    5. Radläufe
    Prüfe die Radläufe genau auf Roststellen. Klopf auch gerne vorsichtig dagegen um auszuschließen, dass grober Rost einfach mit Unterbodenschutz übergepinselt wurde.

    6. Heckklappendämpfer
    Häufig haben wir uns VW Busse angeguckt wo im Kofferraum eine Holzlatte oder ähnliches lag, da die Dämpfer, die die Heckklappe oben halten, defekt waren. Ein Phänomen was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann denn die Dämpfer kosten nicht mal 100€. Eine absolute Sünde diese nicht zu ersetzen wenn man ohnehin einen Bus fährt der von uns liebevoll „Groschengrab“ genannt wird. (Solltest du so ein Modell finden ist dies auf jeden Fall ein Argument zum Handeln.)

    TIPP 4: Gasprüfung
    Speziell bei Fahrzeugen mit Unterbodengastank solltest du darauf achten, dass der Bus eine aktuelle Gasprüfung hat. Außerdem muss auch der Gastank alle 10 Jahre geprüft werden (Wenn es nicht bereits ein neuwertiger Gastank ist.). Solltest du also einen Bus mit originalem Gastank kaufen muss dieser alle 10 Jahre geprüft werden. Dies ist sehr umständlich. (Wir haben letztes Jahr leider auch keine neue Plakette erhalten und müssen jetzt bis zum Frühjahr den neuen Gastank installieren.)
    Um sicher zu gehen suche nach einem eingestanzten Stempel auf dem Gastank. Dieses Jahr ist das Produktionsjahr des Tanks. Der Verkäufer sollte einen Nachweis über die Prüfung des Tanks im 10 Jahres Rhythmus haben.

    TIPP 5: Probefahrt
    Mach auf jeden Fall eine Probefahrt und dies so lange bis die Motortemperatur im Normalbereich ist. Erst jetzt kannst du sehen ob der Motor rund läuft. Unser Benziner läuft zum Beispiel an kalten Tagen sehr unruhig. Erst wenn der Motor warm ist rattert er im gleichmäßigem Tempo!

    TIPP 6: Schnell sein
    Aus Erfahrung weiß ich, dass gute Angebote schnell weg sind. Als wir nach unserem Bus gesucht haben hatten wir zum Glück die Unterstützung meiner Eltern. Hatten wir keine Zeit innerhalb von 48 Stunden einen Besichtigungstermin wahrzunehmen düsten meine Eltern los. Denn wenn du nicht schnell bist schnappen dir die besten Angebote andere bzw. Händler weg. (Tipp: Stelle dir am besten eine Suchfunktion bei Ebay-Kleinanzeigen, Mobile & Co ein. so dass du in Echtzeit über die neuesten Inserate informiert bist. Warte mit deinem Anruf nicht zu lange, denn viele Privatverkäufer machen Besichtigungstermine nach der Reihenfolge in der sich die Personen gemeldet haben.)

    TIPP 7: Gebrauchtwagen Check
    Dieser Tipp ist mit Vorsicht zu genießen: In vielen TÜV Stellen arbeiten bereits so junge Mitarbeiter, dass sie zum Teil den Motor des T3s vorne suchen. Solltest du allerdings echter Laie sein kann dich ein Gebrauchtwagen Check zumindest von einem großen Fehler bewahren ein marodes Auto zu kaufen. Ein TÜV Mitarbeiter kann einschätzen ob zum Beispiel der Auspuff demnächst neu müsste, der Unterboden instand ist oder anderweitige Mängel aufdecken, die dir bei den Verhandlungen helfen.

    TIPP 8: Budget Check
    Jede der einen VW T3 kauft sollte bewusst sein, dass er sich einen „Oldtimer“ zulegt. Das bedeutet: Entweder der Kaufpreis ist extrem hoch, dafür sind eventuell Folgekosten günstiger (Aber meist immer noch teurer als bei einem neueren Fahrzeug) oder der Kaufpreis ist gering, dafür jedoch die Folgekosten enorm.
    Für einen vernünftigen VW T3 müssen heute bereits um die 10.000+ € investiert werden. So ein Bus ist jedoch noch nicht vollständig restauriert sondern lediglich in einem gepflegten Zustand. Ein restauriertes Modell würde eher 15.000+€ kosten. Generell ist wohl fast jeder Bus der unter 5.000€ angeboten wird sehr wartungsintensiv. (Die Preise sind an VW T3 Modellen mit Campingausstattung angelehnt.)

    Mach dir also klar, dass du neben den Anschaffungskosten auch hohe Instandhaltungskosten haben wirst und kalkuliere dies in dein Budget ein.

    TIPP 9: Die Ausstattung
    Bevor du dich für ein Fahrzeug entscheidest solltest du überprüfen ob das Fahrzeug zu deinen Ansprüchen passt. Generell ist zu sagen, dass in einem originalen T3 eher der Weg das Ziel ist und es ggf. kein Fahrzeug ist für Personen, die gerne mit 150 kmh über die Autobahn düsen. Außerdem können Urlaube auch schnell zum Abenteuer werden, wenn aus einem entspannten Roadtrip-Tag an der Küste eine Werkstatt-Jagd wird. Darüber hinaus solltest du dir überlegen, ob du auch im Winter campen möchtest. Falls ja achte darauf, dass der Bus Thermofenster und Standheizung hat. Möchtest du in die Berge sollte das Fahrzeug nicht untermotorisiert sein. Der kleinste Motor mit ca. 60PS ist dann deutlich zu schwach.

    TIPP 10: Handeln
    Ein VW T3 ist bereits über 30 Jahre alt. Daher ist klar: er hat Mängel! Nutze diese Mängel um dein Traumauto wenigsten ein paar Hundert Euro runter zu handeln. Wir haben es eigentlich immer geschafft ca. 300-800€ rauszuschlagen.

     

    cruisingcampersblog_unterwegsbullikauf

     

    Ich hoffe dir werden diese Tipps bei der Suche helfen. Viele davon sind natürlich auch für Bus-Käufe andere Marken anwendbar. Falls ihr weitere Tipps für Bulli-Einsteiger habt schreibt gerne einen Kommentar. So haben wir alle etwas davon.

    Geli und Alex: Ich wünsche euch viel Glück bei der Suche und freue mich wenn ihr mir ein Foto von dem erworbenen Klassiker schickt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.