• CruisingCampersBlogMittelstrandTitel_140807

    Eine kleine Wiese direkt hinter dem Deich. Der Geruch warmer, salziger Meeresluft fliegt über den Deich bis hin zu mir. Wir parken gerade unserer Wohnmobil auf den Stellplatz Mittelstrand. Dank des netten Stellplatz-Besitzers dürfen wir mit unserem kleinen Camper-Van sogar in der letzten Reihe /// Diese ist eigentlich nur für PKWs gedacht /// mit freien Blick auf die grünen Wiesen stehen. Eine Kuh mit ihrem Kalb grasen genüsslich vor sich hin.

    Noch einmal umgeparkt, sodass wir am nächsten morgen auf jeden Fall die Heckklappe unseres Campers öffnen können um den Ausblick zu genießen. Aber jetzt ist alles perfekt. Bevor wir es uns gemütlich machen schlendern wir den Deich hinauf, der malerisch mit kleinen gelben und weißen Blümchen überzogen ist. Am liebsten würde ich hinein springen und ein Bad im Blumenmeer nehmen.

    Processed with Moldiv

    Der Tag vergeht wie im Flug. Unser erster Spaziergang führt mit Blick aufs Meer rechts herum Richtung Schönberg. Das kleine Örtchen, indem sich auch ein Edeka für die täglichen Einkäufe befindet, ist in ca. 20 Minuten erreicht. Wir versorgen uns mit Zeitschriften und Rätselheften für den Abend und betreten anschließend den Holzsteg von Schönberg. Dieser ragt weit ins Meer hinein. Am Ende des Stegs legen wir eine Pause ein und beobachten die Windsurf Anfänger, die aufgrund des geringen Windes kaum Chancen haben aus eigener Kraft das Ufer zu erreichen. /// Jetzt weiß ich auch warum Windsurfen bevor es cool wurde Stehsegeln genannt wurde. ///

    Processed with Moldiv

     

    Processed with Rookie

    Weiter geht es entlang des Deichweges. Kurz bevor wir Schönberg hinter uns lassen erschrecke ich /// Ist das eine Kuh hinter mir? Ein lautes MUHHHHH ertönt /// Nein es war ein Tourist auf seinem Fahrrad. Er hat Schönberg vermutlich mit dem Ballermann oder Lloret verwechselt. Denn durch seinen Minilautsprecher, den er an seinem Fahrrad befestigt hat, folgt auf das Muhh-Geräusch „Komm wir saufen…“. Und dann ist er auch schon wieder weg. Wir setzen unseren Fußweg fort und stoppen erneut bei musikalischen Klängen. Dieses Mal sind es jedoch Reggae-Klänge, die die Wassersportschule Brasilien aufgelegt hat. Karibisches Flair an der Ostsee. Die Palme am Strand zeigt die verschiedenen Sport- und Serviceangebote als Wegweiser in die unterschiedlichen Himmelsrichtungen. Die Schule bietet Windsurf-, Kitesurf-, Stand-Up-Paddling- sowie Jollenkurse und ein umfangreiches Material-Angebot.

    In den Dünen hinter der Schule machen wir es uns gemütlich. Ich genießen den Anblick von Strandkörben die zwischen dem Schilf der Dünen sichtbar sind, tauche meine Füße in den angenehm kühlen Sand und warte darauf, dass mir warm genug ist, um in der Ostsee eine Erfrischung zu nehmen.

    Processed with Moldiv

     

    Processed with Rookie

    Gegen 18 Uhr treibt uns der Hunger zurück zum Stellplatz. Gut, dass ich den Kugelgrill mitgenommen habe. Grillen ist auf dem Stellplatz erlaubt und das Wetter ist perfekt für ein kleines Barbecue. Ich feuere die Kohle an, während Kai den Tisch deckt und den Wein öffnet. Außerdem besorgt er noch schnell ein kühles Blondes vom Imbiss auf dem Stellplatz. Dieser ist in der Hauptsaison bis ca. 22 Uhr geöffnet. Neben einfachen warmen Speisen, wie Currywurst & Pommes, Kartoffelsalat, usw. kann man hier kalte Getränke und kleine Souvenirs kaufen. Einen Brötchenservice gibt es auch. Ab 8 Uhr gibt es frische Brötchen vom örtlichen Bäcker.

     

    Processed with Rookie

    Vollgefuttert sitzen wir auf unseren Stühlen und sehen zu wie die Sonne immer weiter gen Horizont wandert. Noch ca. 2 Stunden dann ist sie vermutlich in sattem Rot getränkt. Nach unserem Spaziergang rechts herum möchten wir auch den linken Strandabschnitt erkunden. Wir machen uns also auf die Socken. Es ist mitten in der Woche, sodass es angenehm leer auf der Promenade ist. Brasilien liegt ebenfalls ungefähr 20 Minuten entfernt. Auf dem Weg dorthin fallen uns die vielen kleinen reetgedeckten oder ehemals reetgedeckten Häuser auf. Alte Fischerhäuser direkt hinter dem Deich. Wenn ich es nicht wüsste würde ich eher denken, dass ich mich in Dänemark befinde. In den Häusern brennt warmes Licht und sie sind so klein, dass man sich gut vorstellen kann wie gemütlich es darin sein muss. Immer wieder entdecken wir eines von ihnen. Das eine hübscher als das andere. Einige wirken so verlassen, dass es sich die Hasen in ihren Vorgärten gemütlich gemacht haben. /// Leider war ich wohl zu trampelig. Immer wenn ich versucht habe sie mit der Kamera einzufangen, waren sie schon weg. /// Unterwegs machen wir es uns auf einer Bank gemütlich. Durch eine Öffnung in den Dünen können wir ein kleines weißes Boot am Strand liegen sehen. Es wird Zeit den Rückweg anzutreten.

    Processed with Moldiv

    Ich habe tief und fest geschlafen. Der Wind der Nachts durchs Seitenfenster hinein wehte war immer noch angenehm warm. Ich liebe Frühstücken im Camper. Den ersten Kaffee am morgen gönne ich mir so gerne liegend im Bett bei geöffneter Seitentür und Panoramaausblick. Gegen 8 Uhr besorgen wir Brötchen am Imbiss. /// Hier muss man wohl schnell sein, denn mit uns stehen bereits 10 andere Camper hungrig in der Schlange. /// Aber es waren genug Brötchen für alle da. Am Frühstückstisch vor dem Camper schlürfe ich meinen zweiten Kaffee und mummel die Brötchen in mich hinein.

    Processed with Rookie

    Alle die eine kleine Auszeit benötigen sind in Mittelstrand richtig. Genau  25 Minuten Anfahrt von Kiel und ihr erlebt ein kleines Stückchen Urlaub. Das lohnt sich selbst für Kurz/Kurz/Kurz Urlauber wie uns. Wir blieben nur eine Nacht. Das Urlaubsgefühl hielt aber definitiv länger!

    Infos zum Stellplatz:

    • Stellplatz Mittelstrand
    • Website: http://www.stellplatz-mittelstrand.de
    • Reservierungen nicht möglich
    • Preise: 11€ / Nacht (exklusive Strom, Inkl. WC Nutzung)
    • Keine Duschen vorhanden

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.